Maschinenmensch

slide-01.jpg slide-02.jpg slide-03.jpg slide-04.jpg slide-05.jpg slide-06.jpg slide-07.jpg slide-08.jpg slide-09.jpg slide-10.jpg slide-11.jpg slide-12.jpg slide-13.jpg slide-14.jpg slide-15.jpg slide-16.jpg slide-17.jpg slide-18.jpg slide-19.jpg slide-20.jpg slide-21.jpg slide-22.jpg slide-23.jpg < >

Mensch — Maschine?

Was bedeutet „Mensch — Maschine“? Auf den Fotos sieht man Teile einer Fabrik - eines Hüttenwerks. Als die Zeche Zollverein seit 1928 durch die Architekten Fritz Schupp und Martin Kremmer im Stil der Neuen Sachlichkeit und des Bauhauses erweitert wurde, sprachen die Architekten von einer „Maschine“. Wenig später planten und bauten diese Architekten auch das Volkswagen-Werk in Wolfsburg. Die Idee dahinter: Die „Maschine“ erstellt das Produkt, der Mensch unterstützt sie dabei. Der Arbeitsprozess wird durch die Struktur der Produktionsanlage vorbestimmt, der sich Planung, Unterhaltung und menschliche Arbeit unterordnen.

Das Maschinenprinzip erfuhr eine Erweiterung: Nicht nur die Fabrik, sondern auch die Werkswohnungen und die „facilities“ vulgo Einkaufsmöglichkeiten wurden Teil des Systems. Das „System“ emanzipiert sich vom schmückenden Beiwerk und reduziert sich nüchtern auf die Funktion zu funktionieren und schafft auf diese Weise eine neue Ästhetik: „Es ist wohl kein Zweifel mehr, dass die Zukunft der Industrie auch auf künstlerischem Gebiete gehört, und dass unsere Zeit zu der Produktionsart, die ihr am gemäßesten ist, zur Industriekunst drängt, solange es sich um Werke der Gebrauchskunst handelt“, schrieb Peter Behrens 1907. Peter Behrens arbeitete für die „Allgemeine Elektrizitäts-Gesellschaft“ (AEG) in Berlin-Schöneweide und schuf das erste „Corporate Design“.

Die Zeit der Zeche Zollverein und des Hüttenwerks ist inzwischen vorüber. Die Menschen, die als Arbeiter in diese Maschine kamen, sind nicht mehr da. Sie sind entweder arbeitslos oder haben eine andere Arbeit in einer anderen Maschine gefunden. Die Tage des VW-Werks sind durch das zwingend und dringend erwartete Ende des Verbrennungsmotors auch schon gezählt, die Maschine bleibt, sie ändert lediglich ihre Gestalt. Es wird dabei etwas Platz verschwendet wie in der South-Bronx oder auch wie in Duisburg und andernorts im Ruhrgebiet. Die betonte Sachlichkeit des Produktionsprozesses beinhaltet zugleich die Botschaft, dass Gefühle in diesem Prozess fehl am Platze sind. — Hoffentlich nicht vollständig!

Mensch — Bist Du Herr oder Diener?