Frühling!!!!!

slide-01.jpg slide-02.jpg slide-03.jpg slide-04.jpg slide-05.jpg slide-06.jpg slide-07.jpg slide-08.jpg slide-09.jpg slide-10.jpg slide-11.jpg slide-12.jpg slide-13.jpg slide-14.jpg slide-15.jpg slide-16.jpg slide-17.jpg slide-18.jpg slide-19.jpg slide-20.jpg slide-21.jpg slide-22.jpg slide-23.jpg slide-24.jpg slide-25.jpg < >

„Esch glaube es necht! Ech glaube es gerade necht!“

Zeitgenössische Fassung von J.W.Goethe, Die Leiden des jungen Werter. Am 10. Mai

Zwar hat man es schon geahnt, aber das, was der da plötzlich ohne Vorwarnung abliefert - Hape Kerkeling würde wahrscheinlich sagen „Esch glaube es necht! Ech glaube es necht!“

Der Winterschlaf ist in dieser Saison an mir vorbeigegangen, aber sonst ist alles wie gewohnt: Aufwachen, Augenreiben, Benommensein, weil man es noch gar nicht glauben möchte, dann wieder kurz abschlaffen und endlich aufstehen. Beim Blick aus dem Fenster ist das warme Bett bald Episode. Fenster auf, rausgucken, Schuhe anziehen und los! Es weht eine leichte warme Brise, und ich merke, dass ich schon wieder zu warm angezogen bin, die Rotkehle singt heute lauter als im Winter, irgendwie selbstbewusster, sie hat es wieder geschafft und ist darauf stolz, und vor allem sieht sie, dass die Menschen nun auch langsam (aus ihrer Sicht 2 Monate zu spät) vor die Tür treten. Traurig nur, dass sie jetzt vergessen, die Vögel zu füttern. Soll sie doch Ameisen fressen - oder warum krabbeln die jetzt schon wieder auf mir herum, nur weil ich draußen bin? Gibt es ihnen das Recht, mich zu kitzeln?? Und die Fliegen erst! Warum? Warum jetzt schon? Haben die etwa in unserem Insektenhotel überwintert? Dann sollen sie sich gefälligst den Vögeln zum Fraß vorwerfen, statt mich zu ärgern! Ich werde im Insektenhotel einen Aushang machen! Und plötzlich dieses Brummen in Bodennähe: Was ist das denn? Die neue iSummse von Apple? Nein, das kann nicht sein, sie bleibt tatsächlich auf einer Blüte sitzen und sucht dann die nächste, das muss noch eine von den echten Hummeln sein. Bei Apple gibt es dieses Feature nur gegen Aufpreis! Welche iSummse passt zu dir? Hast du eine iSummse zum Eintauschen? Wähle dein Modell. Wähle deine Farbe. Wähle deine Speicherkapazität. (Wie nun? Meine oder die Speicherkapazität der iSummse?): 1.649,00 € Einschließlich MwSt. und ges. Gebühren i. H. v. ca. 269,00 €.* . Schluck! Hätte ich noch die alte iSummse 5, würden sie mir wenigstens 30 € Nachlass gewären! Also muss ich meine Ansprüche zurückschrauben! Immerhin, die kleinste Ausführung für nur 1.149,00 €. „Esch glaube es necht! Ech glaube es necht!“ . Da hat mich wohl der Halbschlaf eingeholt. Hallo! Du bist doch draußen! Frühling! Weg mit den dummen Gedanken! Alles schnell vergessen. Ich atme tief durch, schnuppere die Luft (gerade noch ein bisschen aprilfrisch, aber schon leicht maiisch angewärmt) und setze lieber auf die echte Summse! Die kann das alles und dazu noch „Out of tThe Box“ ! Der Altmeister: „Ich weiß nicht, ob täuschende Geister um diese Gegend schweben, oder ob die warme, himmlische Phantasie in meinem Herzen ist, die mir alles rings umher so paradisisch macht.“

Und dann erst der Hund! Das ist keine Drohne, eher ein Meister des Stillhaltens! Der faule Hund fühlt sich am wohlsten, wenn er auf einem Dreckhaufen in der Sonne liegen kann: reglos bis zur nächsten Mahlzeit, keine Drohne, eher so etwas wie eine Throne. Hier bekäme der Satz „Solange Du Deine Füße unter meinen Tisch steckst ...“ noch Bedeutung. Die Amseln sind im Winter fett geworden. Sie haben jede Beere mit lautem Gezeter verteidigt und für sich reserviert. Gleichgültig wer da kam! Das ist Darwins Existenzkampf gepaart mit Anmut. Ihr Gesang ist immer da: laut, selbstbewusst, raumgreifend und einfach schön! Dieses Tier ist das Gegenteil von wetterwendisch. Unsereins verkriecht sich wieder auf der Couch, sobald sich graue Wolken vor die Sonne schieben. Man hat es gerne warm und lacht bei Sonnenschein und grübelt bei bewölktem Himmel. Die Amsel kennt dieses Zaudern nicht! Sie kennt nur den „Gute-Laune“-Modus. Das sollte anstecken! Hoffentlich auch die Nachbarin, die mürrisch den Kinderwagen mit ihrer Enkelin schiebt. „Esch glaube es necht! Ech glaube es necht!“ . Wie ich die Leute hier kenne, ist das aber nur Fassade, hinter der sich das Gegenteil verbirgt. Und wenn das Jahr so voranschreitet, werden sie spätestens im Juni sagen „Oh, schon Frühling? Wurde auch langsam Zeit. Aber der ist ja auch schon wieder vorbei!“ Das ist so eine Art Brexit, aber auf den Winter bezogen. „Esch glaube es necht! Ech glaube es necht!“

Man kann schon gut draußen frühstücken, zwischen Hund und Summse, jedoch nicht ohne Fliegenklatsche („die unzähligen, unergründlichen Gestalten der Würmchen, der Mückchen “ )!

Frank Grellert (der Text ist urheberrechtlich geschützt)