Es geht wieder los!

slide-01.jpg slide-02.jpg slide-03.jpg slide-04.jpg slide-05.jpg slide-06.jpg slide-07.jpg slide-08.jpg slide-09.jpg slide-10.jpg slide-11.jpg slide-12.jpg slide-13.jpg slide-14.jpg slide-15.jpg slide-16.jpg slide-17.jpg slide-18.jpg slide-19.jpg < >

Baumblütenfest 2019 in Werder (Havel)

Es ist wieder für jeden etwas dabei:

  • - Luftballons;
  • - viel Bier und Obstwein;
  • - Karussels;
  • - Verkaufsstände mit lustigen Sachen;
  • - der deutsche Gruß;
  • - Prinzessinnen (Blüte, Kirsche, Spargel, Gurke usw.);
  • - Musikanten;
  • - Sponsoren;
  • - die Freunde des Frohsinns;
  • - Lustiges und Fröhlichkeit;
  • - auch Öde;
  • - Howard Carpendale (Echte Kerle, Sabini Bikini);
  • - Wildpinkeln;

Die Stadt Werder bietet Jugendlichen jährlich in der letzten April- bzw. ersten Maiwoche die Möglichkeit, am Vollrausch-Initiationsritus teilzunehmen. Kaum jemand in Werder findet das schön. Es ist zu hören, man verreise in dieser Zeit, man meide die Innenstadt und wenn schon, dann besuche man eine der Obstplantagen außerhalb der Stadt. Das spricht für sich!

„Die Polizei musste am ersten Tag bei fünf Fällen von Körperverletzung eingreifen und fünf Mal erwischten die Beamten Festbesucher mit Drogen. Zudem stehen ein Diebstahl, eine Beleidigung und zwei Sachbeschädigungen zu Buche. Ein Dutzend Personen wurden zum Auftakt des Blütenfests in Gewahrsam genommen und 92 Platzverweise ausgesprochen, so die Bilanz der Polizei. (PNN vom 28.04.2019)

Immer dasselbe, alles wie im letzten Jahr (dieses Mal hoffentlich ohne die tragischen Ereignisse des vergangenen Jahres)! Nach wenigen Tagen bereits 500 Platzverweise berichtet die Polizei. Um Exzesse zu vermeiden, gilt ein Glasflaschen-Verbot in Werder. Greift das nicht etwas zu kurz? Wie wäre es, den alkoholischen Inhalt der Flaschen (gleich ob Glas- oder Plastikflasche) im Stadtgebiet zu ächten? Wer hat eigentlich etwas davon? Die Bürgermeisterin bezeichnet die Veranstaltung („Brandenburgs größte Drogenparty“, Tagesspiegel vom 08.05.2018) als „Familienfest“. Hoffentlich lässt das keine Rückschlüsse auf ihre Familie zu, denn so viel Sauferei und so viele Platzverweise gibt es in keiner Familie. Das ist wie bei Zickenschulze , bloß etwas mehr, viel häufiger und angepasst an moderne Grobheiten (deutscher Gruß etc.).

Geknutscht mit kleinen Mädchen,
getanzt mit schönen Frau'n,
und zwischendurch da hab'n sich
auch mal ein paar gehau'n.

Selbst wenn Zickenschulze aus Bernau stammt, könnte er durchaus auch mal in Werder vorbeischauen. Er würde sich wie zu Hause fühlen. Genügend Verkehrsverbindungen während des Baukblütenfestes gibt es ja schon.

Zicken-Schulze schrie vor Schreck,
Kinder, meine Frau ist weg!
Und dann suchten alle Mann,
und im Garten war sie dann,
wo sie heimlich ungeniert,
mit dem Schwager rumpoussiert!
Voller Wut brach Zicken-Schulze
eine Latte von dem Zaun
und hat damit den Schwager
und auch die Frau verhau'n.
Und alle Hochzeitsgäste,
die nahmen nun Partei
und binnen zwei Minuten,
da gabs die schönste Keilerei
.

Die MAZ titelt am 02.05.2019: „Baumblütenfest: Bisher 52 Körperverletzungen“ und meldet 163 Straftaten. Da Zickenschulze wohl zu oft und zu tief in die Zigarrenkiste gelangt!

Aber es gibt auch die etwas andere Seite auf den Obstplantagen. Man könnte das Baumblütenfest in dieser Art begehen. Dann hätte Werder wahrscheinlich weltweit ein einmaliges Baumblütenfest und zudem einen sicheren Platz in den begehrten Schlagzeilen.